Importquoten für warmgewalzten Stahl

Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) hat beschlossen, die Einfuhr von warmgewalzten Stahlcoils aus den teilnehmenden Ländern ab Dezember dieses Jahres für ein Jahr zu beschränken.


Zu den EAEU-Mitgliedsländern zählen Weißrussland, Armenien, Russland, Kasachstan und Kirgisistan. Die EAWU kündigte kürzlich an, dass die Gesamtquote für warmgewalzte Stahlcoils in diesen Ländern etwa 1,33 Millionen Tonnen betragen würde, und für Einfuhren, die die Quoten überschreiten, ein Sondertarif von 20% gelten würde.

Darüber hinaus gilt diese Schutzmaßnahme nicht für warmgewalzte Stahlcoils aus den sogenannten mäßig entwickelten Ländern, also aus den Ländern mit geringem Entwicklungsstand, sowie aus der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) mit Ausnahme der Ukraine.

/metaltorg.ru/