Freihandelszone zwischen EAWU und Singapur

Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) und Singapur haben ein Abkommen über die Freihandelszone für Waren in Jerewan unterzeichnet. 


Präsident von Kasachstan Kasim-Schomart Tokayev bemerkte in seinem Kommentar zum neuen Abkommen, dass Singapur das zweite Land nach Vietnam sei, mit dem die EAWU ein solches Abkommen unterzeichnet.

Dieses Abkommen kann es Unternehmen der EAWU-Mitgliedstaaten ermöglichen, über Singapur auf andere Märkte der Region zu gelangen, weil das Land ASEAN-Mitglied ist, wo es den zollfreien Handel gibt. Singapur gehört auch – zusammen mit Japan, Kanada und Mexiko – zur progressiven Transpazifischen Partnerschaft.


Seit dem Tag des Inkrafttreten des Abkommens bekommen 40 % des gesamten Warenartikels aus Singapur den zollfreien Zugang zu den EAEU-Märkten. Dann nach und nach erreicht man  87 %. Darüber hinaus werden in dem Abkommen Regeln für Untersuchungen, Streitbeilegung, Einführung von Handelsschutzmaßnahmen, Regeln für Zusammenarbeit in den Bereichen Zollregulierung, Ökologie, öffentliches Auftragswesen und e-Commerce festgelegt.